Reisnagel als Freelancer Projekt

Wo sind die Projekte auf freelance pages?

oder: Inbound Marketing und wie Freelancer davon profitieren

Heute Morgen erreichte den Kunden­service ein Anruf eines neuen Nutzers. Er habe sich registriert, sein Pro­fil gepflegt und auch gleich aktiviert. Aber Pro­jekte und Aus­schreibungen könne er einfach nicht finden.

Als wir ihm erklärten, dass er auf freelance pages von Unter­nehmen gefunden werden könne und nicht um­gekehrt, war es kurz still am anderen Ende. „Warum ist das bei euch an­ders als auf anderen Platt­formen?“ Eine berechtigte Frage, deren Ant­wort wir im heutigen Blog­post geben wollen.

Wie sieht Ihre Strategie zur Neukundengewinnung aus?

Vergangen sind die Zeiten des klassischen Marke­tings. In beinahe jedem Blog, jedem Online­artikel, jeder „10-Dinge-die-die-Welt-revolutionierten“-Liste und jedem Talk dynamischer Techies aus dem Silicon Valley liest, hört, verinnerlicht man den Satz: Das Internet hat die Art und Weise, wie wir kommunizieren, Infor­mationen finden und teilen, funda­mental verändert. Im Zuge dessen hat sich auch das Marketing verändert. Vom klassischen Out­bound Marketing zum In­bound Marketing. Anstatt Pro­dukte oder Dienst­leistungen anzupreisen, zielt man beim Inbound Marketing darauf ab, dass die Kunden das An­gebot finden, weil sie danach suchen.

Worauf es beim Inbound Marketing ankommt

Die Idee beim Inbound Marketing ist, die Aufmerk­samkeit der Kunden dann auf sich zu ziehen, wenn der konkrete Be­darf am Produkt oder der Dienstleistung besteht. Mithilfe des Inter­nets versucht man, über Such­maschinen für die passenden Such­begriffe auffindbar zu sein oder soziale Medien zu nutzen. Auch eine eigene Web­seite mit einer passenden Landing­page hilft, bei den richtigen Themen schnell ge­funden zu werden.

Dieser Weg funktioniert des­wegen so gut, weil Menschen täglich mit Informa­tionen zuge­schüttet werden. Durch Such­maschinen oder soziale Netz­werke haben sie die Möglich­keit, gezielt nach Informa­tionen zu suchen.

Beim Inbound Marke­ting geht es vor allem darum, wertvolle In­halte zu pro­duzieren. Wertvoll genau für die, die danach suchen. Die Inhalte müssen Sub­stanz haben.

Freiberufler als Inbound Marketer für Ihre eigenen Leistungen

Free­lancer können sich Ele­mente des Inbound Marketings zu Nutze machen, um nicht nur ihr Kunden­netzwerk zu erweitern, sondern auch für genau die Pro­jekte gefunden zu werden, die zu ihnen passen.

Für Frei­berufler ist es aber uninteressant, teure Werbe­anzeigen in Such­maschinen zu schalten oder eine eigene Web­seite zu bauen, deren organischer Rang in Such­maschinen dann so schnell nach oben schießt, dass sich der Aufwand und die Kosten lohnen. Platt­formen eignen sich sehr gut, eine eigene Web­präsenz auf­zubauen, einfach zu pflegen und von Netz­effekten zu profitieren: Je mehr Besucher und Nutzer eine Platt­form hat, umso höher ihr Rang bei Such­ergebnissen.

Wie Freiberufler Inbound Marketing effektiv für sich nutzen können

Bei freelance pages zum Beispiel tummeln sich schon viele Frei­berufler, vorrangig aus IT, Consulting und Design/Text. Bereits registrierte Unter­nehmen nutzen freelance pages als Markt­platz, weil sie wissen, dass sie dort Frei­berufler finden können. An­gemeldete Freelancer werden sicht­barer und erhöhen die Chance, gefunden zu werden.

Für Kunden spielt, wie oben schon angedeutet, die Qualität der Informa­tionen eine große Rolle. Sie gleichen das An­gebot mit ihren An­forderungen ab und wählen dasjenige, welches am besten passt. Eine klare Dar­stellung des Leistungs­spektrums ist für Frei­berufler daher un­erlässlich. Wie wichtig ins­besondere eine strategisch kluge Positio­nierung ist und warum – das lesen Sie in unseren Markt­informationen: Mehr Erfolg mit einer strategischen Positionierung.

Gefunden werden anstatt zu suchen

Das Konzept des Inbound Marke­tings ist also nicht nur für Marketers interessant. Auch Frei­berufler können einzelne Elemente gewinn­bringend für sich nutzen. Ein mögliches Tool ist ein Profil bei freelance pages. Hier sucht man nicht, sondern wird ge­funden.

 

 

Quellen:

Foliensatz der Agentur PUNKTUM

Infographik der SEO-Agentur Voltier Digital

http://seopressor.com/blog/inbound-vs-outbound-marketing-more-effective/

http://www.punktum.eu/b2b-inbound-marketing/

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

René Busch meint

Hi,

gibt es auch eine Übersicht über die registrierten Nutzer (Freelancer & Unternehmen)?

Danke
René

Antwort von Irina Wittmann

Hallo Herr Busch,

bislang zählt freelance pages über 800 Mitglieder, die Verteilung der angemeldeten Freelancer nach Tätigkeitsbereich und die populärsten Suchanfragen im Herbst letztes Jahres finden Sie in diesem Blogpost.

Ein Update wird es dazu bald geben!

Viele Grüße
Irina Wittmann