Wie funktioniert die Projekt Suche auf Freelancer Plattformen?

Erfolg im Team

Als Freelancer arbeitet man allein? Schließlich ist man „selbständig“ und damit nur für seine eigene Arbeit verantwortlich? Falsch! Gerade Freelancer müssen viel kooperieren – mit Mitarbeitern beim Kunden und oft auch mit anderen Freelancer. Freelancer arbeiten also ständig im Team und der Erfolg dieser Teamarbeit sowie die Leistungsfähigkeit der Teammitglieder hängen nicht zuletzt auch von den sozialen Gegebenheiten ab. Daher ist es wichtig, dass Freelancer in Teams arbeiten können, in denen sie sich auch wohlfühlen. Doch wie entsteht überhaupt ein Team?

Die Phasen des Teambuilding

In der Theorie durchläuft ein neu gebildetes Team vier Phasen - vielleicht kommen Ihnen diese auch aus der Praxis bekannt vor:

  1. Forming: Am Anfang steht die sogenannte Orientierungsphase, in der die Teammitglieder das erste Mal aufeinander treffen. Sie ist meist geprägt durch ein höfliches Kennenlernen und eine langsame Abstimmung von persönlichen Erwartungen und Einstellungen. Jeder versucht seine eigene Rolle im Team zu finde, sowie sich mit den Arbeitsweisen der anderen vertraut zu machen.
  2. Storming: Die zweite Phase nennt man auch Konfliktphase und der Name ist hier in der Regel auch Programm: Die Teammitglieder kommen sich näher und dadurch entstehen natürlich auch erste Konflikte und Spannungen. Ganz ohne diese wird eine Zusammenarbeit zwischen Menschen niemals ablaufen. Das Ausleben dieser Konflikte ist nötig, um am Ende eine funktionierende Konfliktkultur zu etablieren, denn Unstimmigkeiten wird es immer geben.
  3. Norming: Die Konflikte sind gelöst – und die Organisation kann in Angriff genommen werden. Im Idealfall ist nach der Stormingphase ein richtiges Miteinander und Teamdenken entstanden. Das erleichtert die Organisation der Arbeit, denn das Interesse aller ist auf den gemeinsamen Erfolg gerichtet und Meinungsverschiedenheiten können nun schnell gelöst werden. „Organisation“ bedeutet dabei die Festlegung von Rollen, Regeln und Arbeitsabläufen.
  4. Performing: Schließlich wendet sich das Team der eigentlich geforderten Leistungserbringung zu – dies geschieht in der Integrationsphase. Nach der Selbstorganisation sollte diese Leistung nun vom Team selbständig und effizient erbracht werden. Waren die ersten drei Phasen des Teambuildings erfolgreich, haben alle Beteiligten eine Loyalität zum Team und eine gemeinsame Identität als Team entwickelt. Dadurch kann nun leistungsstark und produktiv am Projekt gearbeitet werden.

 

In der Theorie klingt das alles einfach – doch in der Praxis müssen Freelancer diese Phasen viel häufiger durchlaufen als Festangestellte. Schließlich wechseln die Teams in der Regel auch mit jedem Projekt, also jedes Mal aufs Neue Forming –Storming – Norming – Performing? Geht das nicht auch einfacher?

Vereinfachtes Teambuilding – mit etablierten Freelancer Team

Ja, nämlich indem sie sich in Freelancer Teams zusammenschließen. In diesen Teams können Freelancer immer wieder neue Projekte in einem altbewährten Team bearbeiten. Mindestens die Forming und Storming Phasen kann übersprungen werden – schließlich kennen die einzelnen Teammitglieder sich schon und wissen, wie sie miteinander am besten funktionieren und wo ihre Konfliktpunkte liegen. Das spart allen Teilnehmern nicht nur Zeit und Nerven, sondern bringt ihnen vor allem eins: Spaß an der Arbeit. Denn ganz davon abgesehen, dass diese Teams leistungsfähiger sind, steigert eine funktionierende Arbeit im Team im Endeffekt auch die persönliche Zufriedenheit mit dem eigenen Job.

 

Neben der sozialen Komponente bieten bereits etablierte Teams auch ganz praktische Vorteile:

  • Durch den schnellen Sprung in die Performingphase, wird das Team schneller produktiv und kann sich direkt an die Arbeit machen, ohne lange Eingewöhnungsphase.
  • Die für Freelancer dauerhaft präsente Gefahr der Scheinselbständigkeit wird bei Freelancer Teams reduziert. Besteht normalerweise bei agiler Arbeit mit Freelancern die Befürchtung, schneller der Scheinselbständigkeit bezichtigt zu werden, ist dies nicht der Fall bei einem gesamten Team aus Freelancern. Diese können gemeinsam aber losgelöst vom Unternehmen agil agieren, sodass der Vorwurf einer zu engen Einbindung in interne Betriebsabläufe, nicht erhoben werden kann.

 

Doch wie können Freelancer in der Realität mit ihrem Wunschteam beauftragt werden? Ganz einfach – mit der Team Funktion auf freelance pages. Dort können sich mehrere, bei freelance pages angemeldete Freelancer gemeinsam als Team präsentieren und so auch von Unternehmen gefunden und beauftragt werden!